Memoria Myrana #50 geht online.

50 Ausgaben … und noch lange nicht genug!
Mit 50 Seiten, 10 Beiträgen und einem Wettbewerb feiern wir unser Jubiläum. Die neue Ausgabe des »Fanzines für die Welt außerhalb Aventuriens« führt nach Myranor, nach Tharun und lädt nach Vesayama ein. Als Autoren haben wir Roland Hofmeister, Peter Horstmann, Dennis Maciuszek, Christoph Michaelis, Claas Rhodgeß, Kirsten Schwabe, Jan Stawarz, Jochen Willmann. Verschönert haben die Ausgabe Diana Rahfoth, Kirsten Schwabe und Peter Horstmann.

ARS MYRANA 2018

50 Ausgaben der Memoria Myrana sind uns so einiges wert. Und deshalb wollen wir das mit euch zusammen feiern und Geschenke verteilen. Da wir alle einem kreativen Hobby frönen, erschien es uns am passendsten, dies mit einem Wettbewerb zu verbinden. 
Der Kreativ-Wettbewerb findet in mehreren Etappen statt, bei der die Teilnehmenden ihrer Kreativität und ihrem Spieltrieb nahezu freien Lauf lassen können. Weitere Infos in der Ausgabe ab S. 26.

RPC FANTASY AWARD

Noch bis zum 30.04. kann man für Myranor oder Tharun beim RPC Fantasy Award abstimmen. Wer das bisher noch nicht getan hat, sollte das einfach mal machen. Damit Myranor und Tharun ein gutes Ergebnis bekommen und dies vielleicht als Anreiz genommen wird, bald neue Produkte anzukündigen.

Viel Spaß mit der Ausgabe

» zur Ausgabe

Jenseits des Nebelwalds und State of the Art nominiert für RPC Fantasy Award

Auch dieses Jahr werden am Samstag den den 12.5 die RPC Fantasy Awards verliehen. Dieser Preis wird von den Fans mittels Abstimmung verliehen und bekommt damit besondere Bedeutung. In der Kategorie „pen&paper Rollenspiel“ sind neben einer Reihe anderer, interessanter Produkte auch »State of the Art ADL« (Shadowrun) und »Jenseits des Nebelwalds« (DSA: Myranor) nominiert. Es besteht also eine gewisse Hoffnung, dass bei der Awardverleihung mit Mháire Stritter und Tommy Krappweis am Samstag Abend auf der RPC eines der beiden Werke einen Preis erhält. Für Myranor kann ich nur auffordern, diese Gelegenheit zu nutzen und Ulisses zu zeigen, dass die Fans weiterhin Interesse an den Kontinenten haben. Es würde mich natürlich freuen, wenn »State of the Art ADL« einen Preis gewinnen würde.

 

Zur Abstimmung (rpc-germany.org)

Ein Photo aus dem Sauerland

Rückseite

Vorderseite

Vor einiger Zeit ist ein Bild in meinen Besitz gelangt, das einen jungen Mann zeigt, der eventuell aus dem Sauerland stammt.

Das Photo ist auf Photokarton aufgeklebt und wurde im „Atelier für Photographie“ von Joseph Köppelmann (1861–1939)1 aufgenommen. Die Rückseite des Bildes gibt an, dass Köppelmann Ateliers in Soest, Arnsberg und Meschede besaß. Der Karton hat die Maße 63 x 104 x 1mm und stammt wohl aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert.

 

Um wen es sich bei der Person handelt, ist nicht bekannt.

 


1vgl. Fotografenwiki; eingesehen 25.03.2018.

»Jenseits des Nebelwalds« erschienen

Der Uhrwerk Verlag verkündete heute auf einer Homepage, dass nun die Regionalbeschreibung für den myranischen Süden im Handel erhältlich ist. Das umfasst auf fast 230 Seiten die Süd-Regionen des Güldenlandes und komplettiert damit die Beschreibungen des Kontinents. Ich hatte das Vergnügen als Bandredakteur, Grafiker und vor allem als Mit-Autor am Band beteiligt zu sein. Damit schließt sich ein Vorhang, denn weitere Publikationen werden nun wieder beim Lizenz-Inhaber Ulisses Spiele erscheinen.

 

Das Buch ist als Hardcover, A4, ca. 228 Seiten (39,95 €), als limitierte Version, A4 Hardcover mit Kunstledereinband (69,95 €) sowie als PDF (19,99 €) zu erwerben.

»» Werkstattbericht zum Band

Engors Dereblick rezensiert die Memoria Myrana 49

Die DSA-Fanseite Engors Dereblick hat sich unsere Ausgabe 49 vorgenommen und unter der Überschrift »Gratisfutter: Memoria Myrana Nr.49« rezensiert.

Sehr schön sind die grundsätzlichen Anregungen, die man für das Spiel im Güldenland erhält […] Umso wichtiger, dass mit der Memoria Myrana eine klar erkennbare Konstante vorhanden ist, bei der man erkennt, dass hier nach wie vor viele Menschen mit viel Herzblut daran arbeiten, beiden Settings1 eine Zukunftsperspektive zu bieten und der Materialfluss weiterhin gewährleistet ist bzw. an einer Mitgestaltung Interessierte hier eine gute Plattform finden können.

Dass in seinem Fazit gleich drei der vier „Highlights“ von mir sind, freut mich ungemein. Das Schreiben an den Kerrishitern  – von diesem Volk handeln die Texte – hat nicht nur eine Menge Konzept-Arbeit und Zeitaufwand gekostet, sie hat auch sehr viel Spaß gemacht.

» Zur Ausgabe
» Zur Rezension

1 gemeint sind die Settings Myranor und Tharun

Jenseits des Nebelwalds erscheint im Februar!

Wie man in der Vorschau des Bandes bei den DSAnews lesen konnte, erscheint der Südband – Jenseits des Nebelwalds – am 22. des laufenden Monats. Das heißt, es sind nur noch 16 Tage! Mit der Vorschau auf DSAnews und unserem Einblick in der Ausgabe 49 kann man sich die Zeit noch ein wenig verkürzen. Und wer die Artikel im Uhrwerk zum Südband noch nicht gelesen hat, findet dort sicher noch Einiges, was beim Überbrücken hilft.

Das Buch im Shop

Mit der Memoria Myrana in den 14. Jahrgang

Nach einer längeren Zeit als Teil des Uhwerk!, dem Verlagsmagazin des Uhrwerk Verlags, ist die Memoria Myrana wieder eigenständig unterwegs. Mit der aktuellen Ausgabe starten wir den 14. Jahrgang und hoffen damit die Spielwelt Myranor, das Güldenland jenseits des Meeres der sieben Winde, auch weiterhin aktiv unterstützen zu können. Doch die Memoria hat sich ab dieser Ausgabe noch mehr vorgenommen: Von nun an werden wir uns nicht mehr auf Myranor beschränken. Vier Mal im Jahr werden wir Ideen und Artikel zu Myranor, Tharun, Uthuria und Vesayama bringen!

In dieser Ausgabe bringen wir als

Fan-Artikel:

  1. Tempel der Einheit von Körper und Geist (Dennis Maciuszek, Spielhilfe, Myranor)
  2. Das Grabmal der Roaxane (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)
  3. Irulabath (Jan Stawarz, Spielhilfe, Myranor)
  4. Die magischen Traditionen der Kerrishiter: die Astrologen (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)
  5. Ein Artefakt für den Horas (Jochen Willmann, Abenteuer-Szenario, Myranor)
  6. Die Yachyach-Jägerin (Kirsten Schwabe, Archetyp, Myranor)
  7. Bal’ Tlingir (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)
  8. Rimat Ulai aus der Familie der Tibira (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)

News & Informationen:

  1. Informations-Übersicht (MM, aktuelle News)
  2. Schwerter und Giganten (Peter Horstmann, Information, Tharun)
  3. Jenseits des Nebelwalds – der Südband – ein Preview (Peter Horstmann, Information, Myranor)

 

Zur Ausgabe

Neue Rezension zu »Das Neue Ätherversum«

Der Ringbote hat sich Das Neue Ätherversum (2016) vorgenommen und beurteilt: André Frenzer beschreibt zuerst den Aufbau des Bandes in Artikel und Spielleiter-Information. Dann zieht er daraus die Folgerung, dass sich der Band an Spielleiter, richte, „die gerne selbst Hand an ihre Kampagnen und Abenteuer anlegen“ sowie an Spieler, „die tiefer in die Welt von „Space: 1889“ eintauchen wollen“ – womit er mMn genau den Kern getroffen hat. Auf der Basis kommt er am Ende seiner Rezension zu dem Ergebnis: „Absolut empfehlenswert.“

Das freut natürlich. ;)

Mumien • Der Traum vom ewigen Leben

Im Gustav Lübcke-Museum in Hamm wird diese Ausstellung vom 3. Dezember 2017 bis zum 17. Juni 2018 präsentiert. Die Ausstellung hat ihren Platz in den oberen Räumen bekommen und zeigt eine breite Palette von Mumien und mumifizierten Körpern, die neben den üblichen Schauplätzen wie Ägypten und Südamerika auch weniger offensichtliche Regionen und sogar einige kuriose Exponate natürlicher Austrocknung der Neuzeit beinhaltet. Anschaulich und gut dokumentiert, mit kurzen aber prägnanten Texten ergänzt, kann man sich sowohl als interessierter Laie, als auch als Historiker mit anderen Schwerpunkten einen faszinierenden Überblick verschaffen. Dabei bleibt die Ausstellung erfreulich sachlich und vermeidet jegliche Mumien-Klischees. Vielmehr wird darauf hingewiesen, dass man es hier mit den sterblichen Resten von realen Menschen zu tun habe und diese mit Pietät und Respekt zu betrachten seinen.

Dass einige Mumien trotzdem ein gruseliger Anblick sind, liegt wohl in ihrer Natur und lässt sich vom Besucher nur bedingt ignorieren. Die Präsentation schafft dies jedoch und vermittelt einen guten Überblick über mehrere Jahrtausende und verschiedene Kontinente. Das war definitiv ein lohnenswerter Besuch, der durch einen Abstecher in die Dauerausstellungen zu Ägypten und Archäologie mit Genuss abgerundet wurde.

Produkt-Rezension zu »Im Bann der Karten«

Der Ringbote hat sich die Abenteuer-Anthologie zu Shadowrun vorgenommen und stellt sie vor. 

Im ersten Auftrag, „Das Geheimnis der Hohepriesterin“, ist ein Magier im Visier eines seltsamen Hacking-Angriffes: Sein Wecker projiziert jeden Morgen zwei Tarot-Karten in die AR. Reset, Reparatur, Austausch, selbst das Loswerden des Weckers – nichts hat funktioniert, die Karten tauchen einfach über dem Toaster auf. Ist es eine Drohung? Ein Erpressungsversuch? Wenn die Runner der Spur der Karten folgen, wird es sich herausstellen.

Die drei Abenteuer werden dabei durchweg gut bewertet und bei Amazon bekommt die Anthologie vom Ringboten 5 Sterne. Das freut die Autoren natürlich.