2017: Shadowrun – Im Bann der Karten

Zusammen mit Manuel Doebel habe ich das Abenteuer »Das Geheimnis der Hohepriesterin« für die Anthologie »Im Bann der Karten« erstellt.

Aus dem Klappentext

Die Karten werden neu gemischt
Die Karten des Tarot-Spiels können auf sehr unterschiedliche Weise Runner in ihren Bann ziehen und neue Schicksalsfäden in ihr Lebensnetz knüpfen. Nicht nur die Magie ist durch das Erwachen der Sechsten Welt stark geworden und hat dem Tarot neue Tiefe verliehen – auch andere Mächte nutzen die Bilder und Symbole: Was bedeuten die merkwürdigen Nachrichten im Berliner Netz? Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der kostbaren Fracht in den verseuchten Gewässern an der norddeutschen Küste? Und wie können die Kräfte des Schicksals durch die Ränkespiele im Schatten des Rhein-Ruhr-Plexes führen? Egal was die Karten sagen werden, jeder Runner hat sein Schicksal selbst in der Hand … oder nicht?Im Bann der Karten ist ein Abenteuerband für Shadowrun 5, der komplett in der Allianz Deutscher Länder spielt. Er präsentiert drei komplett ausformulierte Abenteuer, die sich mit dem Shadowrun-Tarot beschäftigen und Tarot-Karten ins Spiel integrieren. Der Band kann aber auch ohne das Shadowrun-Tarot gespielt werden.
 

Daten

Autor: Manuel, Doebel, Peter Horstmann, Jörg Middendorf, Niklas Stratmann
Cover: Echo Chernik
Innenillustrationen: Echo Chernik, Andreas Schroth
Karten: Peter Horstmann, Andreas Schroth
Deutsche Redaktion: Tobias Hamelmann
ISBN: 978-3-95789-119-8
Preis: 9,95 €

 

Leseprobe

Der Run im Überblick [SPOILER]
Wie so oft beginnt auch dieser Run in Berlin mit einem Schmidt. Dieses Mal geht es aber um ein persönliches Problem dieses Herrn mit einem obskuren AR-Programm, das sich in seinem Radiowecker eingenistet hat und AR-Tarot-Karten einblendet. Die Runner sollen den Urheber ausfindig machen, von dem der Schmidt glaubt, dass dieser ihn bedrohen oder erpressen will.
Sehr bald merken die Runner, dass diese AR-Karten mehr sind, als es zunächst scheint. Sie sind Hinweise, die immer wieder zu neuen Karten führen. Vom Büro eines Vory in einem Nachtclub über einen Dieb, der einer Deckerin einen Koffer gestohlen hat, bis hin zu dieser Deckerin: Sie folgen den Karten durch Berlin wie einer Spur aus Brotkrumen. Mit jedem neuen Kartensatz vervollständigt sich das Legesystem weiter, doch seine Bedeutung erschließt sich erst, wenn man acht der neun Karten beisammenhat.