Memoria Myrana #50 geht online.

50 Ausgaben … und noch lange nicht genug!
Mit 50 Seiten, 10 Beiträgen und einem Wettbewerb feiern wir unser Jubiläum. Die neue Ausgabe des »Fanzines für die Welt außerhalb Aventuriens« führt nach Myranor, nach Tharun und lädt nach Vesayama ein. Als Autoren haben wir Roland Hofmeister, Peter Horstmann, Dennis Maciuszek, Christoph Michaelis, Claas Rhodgeß, Kirsten Schwabe, Jan Stawarz, Jochen Willmann. Verschönert haben die Ausgabe Diana Rahfoth, Kirsten Schwabe und Peter Horstmann.

ARS MYRANA 2018

50 Ausgaben der Memoria Myrana sind uns so einiges wert. Und deshalb wollen wir das mit euch zusammen feiern und Geschenke verteilen. Da wir alle einem kreativen Hobby frönen, erschien es uns am passendsten, dies mit einem Wettbewerb zu verbinden. 
Der Kreativ-Wettbewerb findet in mehreren Etappen statt, bei der die Teilnehmenden ihrer Kreativität und ihrem Spieltrieb nahezu freien Lauf lassen können. Weitere Infos in der Ausgabe ab S. 26.

RPC FANTASY AWARD

Noch bis zum 30.04. kann man für Myranor oder Tharun beim RPC Fantasy Award abstimmen. Wer das bisher noch nicht getan hat, sollte das einfach mal machen. Damit Myranor und Tharun ein gutes Ergebnis bekommen und dies vielleicht als Anreiz genommen wird, bald neue Produkte anzukündigen.

Viel Spaß mit der Ausgabe

» zur Ausgabe

Jenseits des Nebelwalds und State of the Art nominiert für RPC Fantasy Award

Auch dieses Jahr werden am Samstag den den 12.5 die RPC Fantasy Awards verliehen. Dieser Preis wird von den Fans mittels Abstimmung verliehen und bekommt damit besondere Bedeutung. In der Kategorie „pen&paper Rollenspiel“ sind neben einer Reihe anderer, interessanter Produkte auch »State of the Art ADL« (Shadowrun) und »Jenseits des Nebelwalds« (DSA: Myranor) nominiert. Es besteht also eine gewisse Hoffnung, dass bei der Awardverleihung mit Mháire Stritter und Tommy Krappweis am Samstag Abend auf der RPC eines der beiden Werke einen Preis erhält. Für Myranor kann ich nur auffordern, diese Gelegenheit zu nutzen und Ulisses zu zeigen, dass die Fans weiterhin Interesse an den Kontinenten haben. Es würde mich natürlich freuen, wenn »State of the Art ADL« einen Preis gewinnen würde.

 

Zur Abstimmung (rpc-germany.org)

»Jenseits des Nebelwalds« erschienen

Der Uhrwerk Verlag verkündete heute auf einer Homepage, dass nun die Regionalbeschreibung für den myranischen Süden im Handel erhältlich ist. Das umfasst auf fast 230 Seiten die Süd-Regionen des Güldenlandes und komplettiert damit die Beschreibungen des Kontinents. Ich hatte das Vergnügen als Bandredakteur, Grafiker und vor allem als Mit-Autor am Band beteiligt zu sein. Damit schließt sich ein Vorhang, denn weitere Publikationen werden nun wieder beim Lizenz-Inhaber Ulisses Spiele erscheinen.

 

Das Buch ist als Hardcover, A4, ca. 228 Seiten (39,95 €), als limitierte Version, A4 Hardcover mit Kunstledereinband (69,95 €) sowie als PDF (19,99 €) zu erwerben.

»» Werkstattbericht zum Band

Jenseits des Nebelwalds erscheint im Februar!

Wie man in der Vorschau des Bandes bei den DSAnews lesen konnte, erscheint der Südband – Jenseits des Nebelwalds – am 22. des laufenden Monats. Das heißt, es sind nur noch 16 Tage! Mit der Vorschau auf DSAnews und unserem Einblick in der Ausgabe 49 kann man sich die Zeit noch ein wenig verkürzen. Und wer die Artikel im Uhrwerk zum Südband noch nicht gelesen hat, findet dort sicher noch Einiges, was beim Überbrücken hilft.

Das Buch im Shop

Mit der Memoria Myrana in den 14. Jahrgang

Nach einer längeren Zeit als Teil des Uhwerk!, dem Verlagsmagazin des Uhrwerk Verlags, ist die Memoria Myrana wieder eigenständig unterwegs. Mit der aktuellen Ausgabe starten wir den 14. Jahrgang und hoffen damit die Spielwelt Myranor, das Güldenland jenseits des Meeres der sieben Winde, auch weiterhin aktiv unterstützen zu können. Doch die Memoria hat sich ab dieser Ausgabe noch mehr vorgenommen: Von nun an werden wir uns nicht mehr auf Myranor beschränken. Vier Mal im Jahr werden wir Ideen und Artikel zu Myranor, Tharun, Uthuria und Vesayama bringen!

In dieser Ausgabe bringen wir als

Fan-Artikel:

  1. Tempel der Einheit von Körper und Geist (Dennis Maciuszek, Spielhilfe, Myranor)
  2. Das Grabmal der Roaxane (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)
  3. Irulabath (Jan Stawarz, Spielhilfe, Myranor)
  4. Die magischen Traditionen der Kerrishiter: die Astrologen (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)
  5. Ein Artefakt für den Horas (Jochen Willmann, Abenteuer-Szenario, Myranor)
  6. Die Yachyach-Jägerin (Kirsten Schwabe, Archetyp, Myranor)
  7. Bal’ Tlingir (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)
  8. Rimat Ulai aus der Familie der Tibira (Peter Horstmann, Spielhilfe, Myranor)

News & Informationen:

  1. Informations-Übersicht (MM, aktuelle News)
  2. Schwerter und Giganten (Peter Horstmann, Information, Tharun)
  3. Jenseits des Nebelwalds – der Südband – ein Preview (Peter Horstmann, Information, Myranor)

 

Zur Ausgabe

Uhrwerk! – Ausgabe 13 und Myranor

Das neue Jahr beginnt mit einer neuen Ausgabe des Uhrwerk! Als Oberthema war dieses Mal »Dungeon/Gewölbe/Kanalisation« gewählt worden.

Als in grauer Vorzeit der Athener Theseus in das Labyrinth des Minos ging, galt er schon als großer Held. Für viele Veteranen des Rollenspiels war der Weg ein umgekehrter. Ob sie nun dem Gewölbe der Stadt Tiefwasser und den dort erlebten Abenteuern ihr Dasein als Held verdanken, oder sich mit Echsen, Orks und anderen Kuriositäten in den Gängen unter einer Taverne gemessen haben – der Dungeon gebiert den Helden als etwas Neues.
Das liegt nicht nur daran, dass am Anfang unseres Hobbys der Dungeon stand. Das Hineinwagen in den dunklen Keller mit seinen Schrecken im Schatten ist seit Generationen eine Probe des Mutes, auch abseits des Spieltisches. Im Dunkel, das all unseren Ängsten als Heimstatt dient und all die Monster verbirgt, die wir aus unserem Alltag verbannt haben, gilt es zu beweisen, dass wir in der Lage sind selber hell genug zu strahlen, um die Schatten zu vertreiben.

»Wer ein Labyrinth begeht, macht sich auf einen Weg der Wandlung.«

So schreibt Gernot Candolini in seinem Werk „Im Labyrinth sich selbst entdecken“ und dabei kommt es nicht nur darauf an, den richtigen Weg zu finden. Wenn wir uns darauf einlassen, in die Irre geführt zu werden, den geraden und einfachen Weg zu verlassen und nicht zu wissen, was hinter der nächsten Ecke ist, dann sind wir bereit zu wachsen.
Nicht umsonst schicken Autoren ihre Protagonisten immer wieder in Labyrinthe und Höhlen, in Gewölbe und dunkle Tunnel. Harry Potter mag einen Klassenkameraden im Labyrinth verlieren, doch kommt er selber stärker daraus hervor, und ist nun in der Lage sich seinen größten Problem zu stellen. Auch die Gefährten des Ringes brauchen die Minen von Moria, um zueinander zu finden, sich im Kampf ebenso zu beweisen, wie sich gegenseitig zu unterstützen und was wäre aus Gandalf geworden, ohne den Sturz von der Brücke?

Vielleicht ist es die Einfachheit der Situation, die im Gewölbe den Blick schärft. Gleichgültig wie verwirrend die Gänge angeordnet sein mögen – man denke nur an das Treppen-Labyrinth im Film „Name der Rose“ – es gibt ein »vor uns« und ein »hinter uns«. Alles andere kann ausgeblendet werden. Und was immer wir suchen, den Schatz in Form von Büchern, die geraubte Prinzessin oder schlicht den Ausgang, es liegt vor uns und wartet darauf gefunden zu werden. Eigentlich ganz einfach. Beachtet man dann noch die Ewige Regel des Dungeons: „immer links“, dann kann eigentlich kaum noch etwas schief gehen.1 Und man sollte sich auch als Held über die Fallen und Rätsel, die Orks und Goblins, all die Gefahren und Schrecken freuen.
Sie geben nicht nur Erfahrung, sondern auch die Möglichkeit zu lernen, zu wachsen, stärker zu werden und das gute Gefühl ein Problem überwunden zu haben. Wie einfach geht das doch am Spieltisch, verglichen mit der realen Welt, wo aus den dunklen Schatten die Probleme unserer Tage hervortreten. Die Orks von Moria sind ein Witz gegen die Höckes und Petrys, die Seehofers und Lindners unseres Labyrinths. Unsere Waffen mögen nicht so einfach wie ein Schwert geschwungen werden können, doch sind auch hier Gemeinschaft und Mut die Mittel der Wahl, die Unholde und ihr Kriegsgeschrei zu besiegen.

»Das Labyrinth stellt nicht die Frage:
Gehst du falsch oder richtig?
Das Labyrinth stellt die Frage:
Gehst du?«
— Gernot Candolini

Nandurion und der Aventurische Bote 177

„Für mich das Highlight des Boten.“ … das geht doch runter wie Öl. Nandurion, die Info- und News-Seite zum Rollenspiel »Das Schwarze Auge«, hat mit Datum 07.08.2016 einen kritischen Blick auf den Aventurischen Boten 177 geworfen. Dabei kommen die beiden Artikel von mir zu Myranor erfreulich gut weg. Gleich drei Rezensenten nahmen sich das Blatt vor: Botendisput zum Boten 177

„Eindeutig das zweite Highlight des Boten ist dann für mich der ausführliche Bericht „Ein Astrologe aus dem Güldenland“, in dem Peter Horstmann einen Sternenkundler der Kerrishiter den Sternenfall ausführlich aus güldenländischer Perspektive kommentieren und auswerten lässt. Nach langer Myranor-Abstinenz ist das eine sehr willkommene Abwechslung und eine gleichermaßen erhellende wie vergnügliche Lektüre.“

„Ja, tatsächlich ließt sich diese Beilage äußerst vergnüglich und wirft ein Licht auf den Sternenfall, auch wenn mir noch immer „alles kann damit, nichts muss“ als Planung etwas arg … flexibel erscheint. Aber gerne darf man so auf diese Weise öfters diverse Experten interviewen und mal tiefer in Sonderfelder vordringen, das macht den Boten durchaus zur abwechslungsreichen Lektüre.“

„Noch mehr Güldenland! Ein ausführliche Zusammenfassung eines Berichts einer Gruppe von Thorwalern, die von sich behaupten, aus dem Güldenland zurückgekehrt zu sein, und die wichtigsten Stationen ihrer Expedition beschreiben. Ebenfalls eine vergnügliche Lektüre mit einem sehr interessanten Teaser.“

 

Mich freut’s natürlich, dass die Texte gut ankommen. :)

Der Aventurische Bote 177

Aventurischer Bote 177 Sonderbeilage

Aventurischer Bote 177 Sonderbeilage

Heute ist bei Ulisses der Aventurische Bote Nr. 177 erschienen und bringt dabei einen großen Bericht zu Myranor. In zwei langen Texten aus meiner Feder werden Aspekte des Sternenregens in Myranor sowie das Leben einiger Teilnehmer der Hjaldingard-Expedition in der alten Heimat beleuchtet.

Damit werden einige aktuelle Ereignisse in Myranor präsentiert und auch ein paar Neuerungen zu Themen aus dem ‚Südband‘ eingeläutet.